Bei der Landesdirektion Sachsen (LDS), Dienststelle Chemnitz, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Referentin oder eines Referenten im Referat 28 „Landesamt für Ausbildungsförderung, Rehabilitierung, Entschädigung“ unbefristet zu besetzen.

Sie sind Volljurist (m/w/d) und wollen Verantwortung für das Gemeinwohl tragen, eine abwechslungsreiche Tätigkeit an einem krisensicheren Arbeitsplatz wahrnehmen und die Zukunft unseres Landes mitgestalten? Dann bewerben Sie sich jetzt!

Der Kern Ihrer Tätigkeit liegt dabei im Vollzug des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BaföG) mit Schwerpunkt auf der Bearbeitung von Grundsatzfragen und der Widerspruchsbearbeitung. In diese spannende Rechtsmaterie werden Sie im Referat eingearbeitet und fortgebildet.

Das in der Dienststelle Chemnitz der LDS ansässige Referat 28 nimmt darüber hinaus u. a. die Aufgabe der Fachaufsicht über die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Landkreisen, Kreisfreien Städten und Studentenwerken im Freistaat Sachsen wahr. Darüber hinaus gehört die Durchführung von Rehabilitierungsverfahren nach den Gesetzen zur Bereinigung von SED-Unrecht zu den Aufgaben des Referates.

Die LDS mit ca. 1.600 Bediensteten an den drei Standorten in Chemnitz, Dresden und Leipzig ist als Mittelbehörde ein wichtiger Teil der Staatsverwaltung und eine der größten Behörden des Freistaates Sachsen. Als Mittelbehörde ist sie zwischen der Staatsregierung und den Kommunen im Freistaat Sachsen eingeordnet und hat die Aufgabe, die politischen Entscheidungen der Staatsregierung im Verwaltungsalltag fachlich, räumlich und in Übereinstimmung mit geltendem Recht umzusetzen. Die LDS ist dem Staatsministerium des Innern nachgeordnet.

Ihre Arbeitsaufgabe umfasst insbesondere:

  • die Bearbeitung von Grundsatzfragen zum Vollzug des BAföG im Bereich der Bearbeitung von Vorausleistungsfällen und Widersprüchen,
  • die Fachaufsicht im Rahmen des Vollzuges des BAföG über die Ämter für Ausbildungsförderung sowie
  • die Bearbeitung von Widersprüchen und komplexen Einzelfällen im Bereich der Rehabilitierung und Entschädigung sowie die Prüfung von Ausschlussgründen.


Die Aufgabenerfüllung erfordert ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, insbesondere eine eindeutige, verständliche und adressatengerechte Kommunikation. Darüber hinaus wird ein hohes Maß an Offenheit, Konfliktfähigkeit sowie die Beherrschung von verschiedenen Arbeitstechniken sowie Entscheidungs- und Problemlösungstechniken vorausgesetzt.

Zwingende Voraussetzung für Ihre Tätigkeit ist (bitte Nachweise beifügen) ein Abschluss als Volljurist.

Wir bieten:

  • einen sicheren, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz, auf dem Sie die Zukunft unseres Landes mitgestalten können,
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten, Möglichkeiten zum Freizeitausgleich und zum mobilen Arbeiten,
  • ein gutes Arbeitsklima in einem engagierten Team,
  • ein Job-Ticket der Deutschen Bahn bzw. des jeweiligen Verkehrsverbundes im Freistaat Sachsen,
  • bedarfsorientierte, vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten sowie berufliche und persönliche Entwicklungschancen,
  • alle Vorteile der (Sozial-)Leistungen des öffentlichen Dienstes, wie eine betriebliche Altersvorsorge und die Zahlung vermögenswirksamer Leistungen,
  • einen jährlichen Urlaubsanspruch von 30 Tagen und dienstfrei am 24. und 31. Dezember sowie
  • eine Jahressonderzahlung für Tarifbeschäftigte.


Gut zu wissen:

Auf das Arbeitsverhältnis finden die Regelungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) Anwendung. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV‑L (Link zur Entgelttabelle).

Der Dienstposten ist für Beamte der zweiten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 zugeordnet und bietet je nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung sowie im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstellen Aufstiegsmöglichkeiten bis Besoldungsgruppe A 14.

Die Sächsische Staatsverwaltung setzt auf ein Arbeitsumfeld, an dem jeder Mensch gleichberechtigt und selbstbestimmt teilhaben kann und wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen ungeachtet der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, des Alters, der Religion oder der Identität. Wir sind bestrebt, Menschen mit Behinderungen oder ihnen Gleichgestellte besonders zu fördern, achten im Bewerbungsverfahren bei gleicher Eignung auf ihre bevorzugte Berücksichtigung und bitten daher um entsprechende Hinweise in Ihrer Bewerbung.

Die Stelle ist geeignet für eine Beschäftigung in Teilzeit.

Wir konnten Ihr Interesse wecken?

Dann freuen wir uns über die Zusendung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Abschlusszeugnissen und sofern vorhanden aktuellen Leistungsnachweisen wie Beurteilungen, Arbeitszeugnissen etc.).

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 1469_06 bis zum 27. Juni 2024

an das
SÄCHSISCHE STAATSMINISTERIUM DES INNERN
Referat Personalmanagement
Wilhelm-Buck-Str. 2
01097 Dresden

bzw. per E-Mail an Bewerbungen@smi.sachsen.de.

Informationen zum Zugang für verschlüsselte/signierte E-Mails/elektronische Dokumente sowie De-Mail.

Datenschutzrechtliche Informationen zur Bewerberdatenverarbeitung finden Sie auf unserer Internetseite.

Sie werden zusätzlich gebeten, Ihre Zustimmung zur Einsicht in die Personalakte zu erteilen.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Brockmeier, Telefon 0351/564-31234 zur Verfügung.